Waldpädagogische Bildungsbausteine 3./4. Klasse der SDW MV

Festliche Unterzeichnung einer Erklärung für Partnerschaft Wald und Schule

Waldpädagogik wird einen festen Platz im Bildungsangebot der Grundschulen in Mecklenburg-Vorpommern erhalten. Der Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus und die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Bettina Martin trafen sich am 23.08.2019 im Schulzentrum Dömitz zur Vereinbarung einer Partnerschaft von Wald und Grundschule. Unser Landesverband hatte in Zusammenarbeit mit der Landesforstanstalt zwölf praxistaugliche Bildungsbausteine erarbeitet.

Die 400 Ordner wurden inzwischen an die 29 Forstämter verteilt, die nun im Herbst beginnen, das Bildungsprogramm an ihre rund 300 Grundschulen zu übergeben und dabei die künftige Zusammenarbeit zu besprechen. Studien haben aufgezeigt, dass viele

Schülerinnen und Schüler nur noch sehr selten oder gar nicht mehr den Wald erleben. Mit Hilfe der entwickelten Bildungsbausteine soll nun praxistauglich sichergestellt werden, dass mit Abschluss der 4. Klasse jedes Schulkind im Land der Seen und der Wälder mindestens einmal Unterricht direkt im Wald erlebt hat.

Das Material ist online unter www.sdw-mv.de/waldpaedagogik/ herunterladbar.

Wer Interesse an dem kostenpflichtigen, outdoorfähigen Ordner hat, melde sich bitte per Mail an den Landesverband unter sdw-mv@t-online.de.

Fachtagung 2019 - Foto Vortrag Wald und Gesundheit

Danke für die erfolgreiche 4. Fachtagung „Nix wie raus in den Wald!“

Fachtagung „Wald tut gut! Wie heilsam ist der Wald?“ 

Unsere 4. Fachtagung fand am 09.09.2019 im Wildpark Güstrow statt. Eingeladen waren PädagogInnen, FörsterInnen sowie Interessierte, die insbesondere Kinder und Erwachsene im Naturraum Wald pädagogisch aber auch therapeutisch begleiten.

Der Vortrag „Wald tut gut! Wie heilsam ist der Wald?“ verdeutlichte, welches Potential der Wald hinsichtlich gesundheitsfördernder und therapeutischer Aspekte zu bieten hat. Es wurden Studienergebnisse vorgestellt und die Brücke zwischen Wissenschaft und Praxistransfer geschlagen.

Den ca. 50 Teilnehmern standen am Nachmittag sechs interessante Workshops zur Auswahl:

„Den Wald als Klangraum erleben“ mit Wolfram Spiegel, Klangpädagoge, gingen die Teilnehmenden in Resonanz mit sich selbst sowie der Natur. Der Stille lauschen, dem folgen, was sich im eigenen Inneren bewegt. Diese Wahrnehmungen konnten auf verschiedenste Klanginstrumente übertragen und klanglich ausgedrückt werden.

„Im Spiegel des Waldes“ – mit Peter Rabe, Forstamtsleiter und Prozessbegleiter, konnten sich die Teilnehmenden „von der Natur beraten lassen“ und den Wald als Ort für die Besinnung auf Wesentliches und die Ausrichtung auf Neues erfahren und in achtsamer Begegnung mit der Waldnatur Hinweise für den persönlichen Weg finden.

Wie man „Mit Kindern die Stille erleben“, dies spielerisch in ganz vielfältigen Situationen bei Natur- und Waldbesuchen aufgreifen sowie heilsame Momente durch Naturbegegnung schaffen kann, um Körper und Seele zu stärken, wurde mit Maika Hoffmann, Naturspiel- und Waldpädagogin, in Übungen erfahren.

Den „Heilenden Kräutern aus dem Wald“ waren die Teilnehmenden mit Martina Lange-Görns, Naturspielpädagogin, auf der Spur. Sie teilte ihre Erfahrungen und Rezepte zu den heilsamen Schätzen des Waldes mit den Teilnehmenden. Schlussendlich wurde aus Kräutern eine heilsame Salbe hergestellt.

„Hyperaktivität als Qualität! – Kinder mit viel Energie im Waldkindergarten“ mit Michael Fink, Kindheits- und Wildnispädagoge, der einen Raum für Diskussion und Erfahrungsaustausch öffnete, wie man Kinder mit viel Energie oder besonderer Aufmerksamkeit fördert und ihre Persönlichkeit stärkt. Aufmerksamkeitsstörung oder eher Naturdefizitstörung – was sind die Qualitäten von Kindern mit viel Energie und inwieweit ist der Aufenthalt in der Natur heilsam für sie?

„Kraftquelle WALD“ – mit Tanja M. Hartmann, Försterin, Waldpädagogin, Wald- und Gesundheitstherapeutin i.A., konnten die Teilnehmenden bewusst „offline“ gehen, in Kontakt mit sich selbst und der Natur kommen, sich Zeit nehmen und der eigenen Lebensenergie durch die Kraft der Bäume und dem Getragensein von Mutter Erde nachspüren, Achtsamkeit erfahren, heiter spielen u.v.m.

Wir danken allen TeilnehmerInnen herzlich für ihr Interesse, die positiven Feedbacks und Anregungen, den ReferentInnen für Ihre fachlichen Beiträge, MitarbeiterInnen der SDW M-V für die Orga sowie dem Team vom Wildpark Güstrow für diesen anregenden Tag!

M. Hoffmann SDW M-V e.V.

sdw-mv.de